Schriftgröße:
 
 

Nachrichten 2013

zurück

 

 

Alt-Berliner Weihnachten im SeeCampus

(02.12.2013)

 

 Altberliner Weihnachten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Aula des SeeCampus Schwarzheide war bis auf den letzten Platz gefüllt und die Vorstellung war restlos ausverkauft. Das Kalliope-Team begeisterte das Publikum mit ihren Geschichten über den Berliner Weihnachtsmarkt vor mehr als 100 Jahren. Die Geschichte des Weihnachtsmarktes und des Weihnachtsbaumes war genauso interessant wie die lustige Geschichte der Familie Pech. Die besinnlichen Weihnachtslieder animierten das Publikum zum Mitsingen.

 

 

Tag des Passivhauses im SeeCampus

Einen Blick ins Innere

(14.11.2013)

Mit freundlicher Unterstützung der BASF Schwarzheide GmbH und des Landkreises Oberspreewald-Lausitz öffnete der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. am  8. November, anlässlich der bundesweiten Tage des Passivhauses, die Türen des SeeCampus.  Interessante Vorträge, eine Ausstellung zum Passivhaus  und die Möglichkeit zur Besichtigung des Gebäudes und der Haustechnikzentrale versprachen interessante Einblicke für interessierte Gäste.

 

Am Vormittag nutzten zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Emil-Fischer-Gymnasiums und des Oberstufenzentrums Lausitz mit ihren Lehrern die Möglichkeit, sich zu informieren. Durch die interessante Ausstellung, die Vorträge, Videos und die Besichtigung der  Haustechnikzentrale erfuhren sie mehr  über  die technische Seite des modernen und mehrfach ausgezeichneten  Passivhauses. In der anschließenden intensiven Diskussionsrunde stellten sie viele Fragen und tauschten Erfahrungen aus.

 

Am Nachmittag öffneten sich die Türen des SeeCampus  für alle Interessierten. Als prominentester Besucher nutzte Steven Bretz, der  Sprecher für Energiepolitik der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg die Gelegenheit, sich den SeeCampus vorstellen zu lassen. "Ich bin sehr beeindruckt, was hier vor Ort geschaffen wurde. Besonders die technischen Dingen sowie die Art und Weise wie die Verantwortungsträger und Projektbeteiligten zusammengewirkt haben", so sein Fazit nach der imposanten Besichtigung.

 

Vor allem die Möglichkeit zur Besichtigung der Haustechnikzentrale, dem Herzstück des Hauses, fand besonderes Interesse der Gäste. Beeindruckend war das große Interesse eines über 80-jährigen Besuchers an den technischen Möglichkeiten und der Funktionsweise der Haustechnikzentrale. Insgesamt war das Interesse am Nachmittag leider etwas verhalten.

 

           Tag d. Passivhauses 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      

Tag des Passivhauses 2  2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sander ist "Der Frauenfreund"

(30.10.2013)

Am 25. Oktober fand um 19:00 Uhr die Satirelesung mit Rainer Sander statt. Der angekündigte Olaf  Waterstradt war erkrankt und deshalb sprang sein Freund Rainer Sander mit dem Programm "Der Frauenfreund" in die Presche.

 

Im Vorprogramm begeisterten die Schüler der Klasse 10c unter Leitung von Frau Klöditz die Gäste dieses Abends. Das Eugen-Roth-Programm ganz auf die Gesundheit ausgerichtet kam sehr gut an. Der Applaus sprach Bände.

 

Die Lesung mit Rainer Sander über die Frauen und die Beziehungen erzeugten bei den Zuschauern großes Gelächter. Ob es der "One Night Stand, "Meine neue Freundin" und "Beobachtungen bei Nacht". Die Alltagssituationen und die ersten Wochen einer Beziehung geben genug Stoff für die Satire.

   

 Sander

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ungereimtheiten Spaß-Lyrik von und mit Werner Färber

(02.10.2013)

Die Seecampusbibliothek eröffnete ihren "Bücherherbst" am 16. September mit einem sehr heiteren Programm von und mit Werner Färber.

Ein vergnüglicher Abend in jeder Hinsicht. Bei der sehr lebhaften Interpretation von Herrn Färber blieb bei den fast 60 Gästen  kein Auge trocken vor Lachen. Er gab nicht nur zahlreiche heitere Verse aus den "Ungereimtheiten aus der Tierwelt" zum Besten. Er plauderte auch sehr kurzweilig über die Reimschmiede allgemein. Jeder der Gäste kam auf seine Kosten und die Zeit verging wie im Flug.

 

      Ungereimtheiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Förderverein unterstützt Jugend Service Team SGgmbH

(28.08.2013)

Der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. und die Jugend Service Team SGmbH vereinbaren zukünftige enge Zusammenarbeit und ggf. die Bearbeitung gemeinsamer Projekte.

 

Die Jugend Service Team SgmbH (www.jst-sgmbh.de) ist eine Schülerfirma am Emil-Fischer-Gymnasium Schwarzheide, die sich seit Dezember 2007 erfolgreich mit der Unterstützung von Schülern und Erwachsenen bei der Lösung von Problemen rund um den PC und die Internetnutzung bemüht.
 
 

Lausitzer Saitenspiele im SeeCampus

(15.08.2013)

Lyrik und Prosa im Wechselspiel mit musikalischen Kabinettstückchen aus drei Jahrhunderten

Mit freundlicher Unterstützung der SeeCampus-Bibliothek, konnte der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. am 9. August das Ensemble „Lausitzer Saitenspiele“ im SeeCampus Niederlausitz begrüßen. Ute Socher (Gitarre), Rüdiger Labrentz (Violine) und Klaus-Dieter Feller (Violine), unterhielten die Gäste in der voll besetzten Aula des SeeCampus mit Werken von Anton Diabetti, Franz Schubert, Josef Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart. Frau Annelie Römer unterhielt die Gäste mit heiter-besinnlichen Texten. Mit einem gemeinsamen Auftritt mit seiner Schülerin Clara Muschter bereitete Herr Labrentz den Gästen eine besondere Überraschung. Die junge Künstlerin begeisterte das Publikum.

 

Der Förderverein dankt den Künstlern für einen unterhaltsamen Abend und den Gästen für Ihr großes Interesse. Für den 16. September laden wir zu unserer nächsten Veranstaltung „Ungereimtheiten - ein Abend mit lustigen Versen“, vorgetragen von Werner Färber, in den SeeCampus ein.

 

     Saitenspiele 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     Saitenspiele 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Förderverein zeichnet Schülerinnen und Schüler aus

(25.06.2013)

Auch in diesem Jahr zeichnete der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. Schülerinnen und Schüler des Emil-Fischer-Gymnasiums und des OSZ Lausitz für besondere Aktivitäten im außerschulischen Bereich mit dem Buch „Malerische Streifzüge um den Seecampus“ aus.

 

Die Auszeichnung erhielten:

Konstanze Klar, Tina Babig, David Baberowski, Jedrzej Mydlowski, Steven Sims und Lucas Nowak

Abiturienten des Emil-Fischer-Gymnasiums

 

Felix Lehm und Robert Schwarze

Abiturienten des OSZ Lausitz

 

Matthias Hannuschka, Stefan Große und Marcus Jahn

Techniker des OSZ Lausitz

 

 

Mitgliederversammlung des Fördervereins

(06.06.2013)

Der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. führte am 13.05.2013 eine Mitgliederversammlung in der Cafeteria des Seecampus Niederlausitz durch.

 

Am Beginn dieser Zusammenkunft präsentierten Anja Hühne, Stephan Lehmann und Marco Oelmann, Schüler des Emil-Fischer-Gymnasiums Schwarzheide, die Ergebnisse ihres Forschungsprojektes „Untersuchung der Energierelevanz eines Passivhauses am Beispiel des Seecampus Niederlausitz“. Die Untersuchung der Schüler belegt die bemerkenswerte Effizienz des Seecampus speziell im Bereich des Heizenergiebedarfes.

Zwei, ebenfalls zum Forschungsprojekt gehörende Umfragen unter Schülern und Lehrern des Seecampus machen deutlich, dass sich die Nutzer größtenteils in „ihrem Campus“ wohlfühlen.

Mit dieser Forschungsarbeit belegten die Schüler den dritten Platz im Landeswettbewerb „Jugend forscht“.

 

In dem Bericht zur Vereinsarbeit konnten die Vorsitzenden Paul-Gerhard Thiele und Ingo Senftleben auf eine erfolgreiche Arbeit der letzten Monate zurückblicken.

Ingo Senftleben würdigte die Anne Frank – Ausstellung im Januar dieses Jahres als besonderen Höhepunkt. Zahlreiche Besucher, auch aus den benachbarten Landkreisen, besichtigten die Ausstellung. Senftleben verwies vor allem auf die große Bedeutung der Ausstellung und dankte den Schülerinnen und Schülern des Emil Fischer-Gymnasiums und des Oberstufenzentrums für ihr besonderes Engagement

 

Paul-Gerhard Thiele berichtete zudem über zahlreiche weitere Aktivitäten des Fördervereins. Im Bereich Musik und Literatur würdigte er die aktive Zusammenarbeit mit der Bibliothek des Seecampuses. „Es bleibt festzustellen, dass die Besucherzahlen noch nicht zufriedenstellen. Dies gilt insbesondere für die angebotenen wissenschaftlichen Vorträge“, so sein persönliches Fazit. Ein großes Echo fand hingegen das vom Förderverein organisierte Symposium „Neue Wege gehen“ am 20. März 2013.

 

Die Vorstellung eines ersten Entwurfes des “Faltblatt SeeCampus“ zur Entwicklung des Geländes um den Südteich, der über die aktive bergbauliche Nutzung, über den derzeitigen Stand bis zu den Plänen zur Gestaltung des Südteiches informieren soll, und ein Ausblick auf die weiteren Aktivitäten des Fördervereins bildeten den Abschluss des offiziellen Teils der Mitgliederversammlung.

 

       Mitgliederversammlung 13.05.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Blechreiz“ im Innenhof des Seecampus fällt aus!

(06.06.2013)

Das für den 28.06.2013 unter dem Titel „Blechreiz“ geplante Konzert des Blechbläserquintetts „Philharmonic Brass Dresden“ im Innenhof des SeeCampus Niederlausitz muss leider ausfallen.

Wie uns der Schulträger mitteilte, ist der Innenhof des Seecampus wegen Reparaturarbeiten an der Fassade im betreffenden Zeitraum gesperrt.

Der Förderverein bedauert den Ausfall der Veranstaltung und bemüht sich um einen neuen Termin.

 

 

„Warten wir bis nach dem Souper“ Giacomo Casanova

(17.04.2013)

Am 12. April 2013, fand um 19.00 Uhr in der Aula des Seecampus-Niederlausitz in Schwarzheide eine Zeitreise ins Rokoko mit Giacomo Casanova statt.

Giacomo Casanova, bis heute Inbegriff des erfolgreichen Verführers, war Schriftsteller, Abenteurer, Spion, Theaterleiter, Arzt und Jurist.

Geboren wurde er 1725 in Venedig. Seine Eltern waren Schauspieler. Mit seinen vielfältigen Begabungen beeindruckte der witzige und charmante Casanova alle seine Zeitgenossen – von Mozart über Zarin Katharina die Große bis zum französischen König Ludwig XIV. Der Papst ernannte ihn gar zum Ritter.

 

So war er auch Gast bei Friedrich dem Großen in Sanssouci. Der Name Casanova wird mit dem Begriff Erotomane assoziiert, und es ist wohl richtig, dass der 1,90 Meter große weltgewandte Venezianer überall in Europa Frauen verführte, aber er gehörte nicht zu den Männern, die in ihnen nichts als Sexualobjekte sehen, sondern er fühlte sich vor allem zu selbstbewussten, klugen und gebildeten Frauen hingezogen, die er als gleichberechtigte Partnerinnen akzeptieren konnte.

Als Genussmensch liebte er gute und auserlesene Speisen, die er in seine amourösen Verführungen mit einbezog.

 

Vorgetragen wurden die Geschichten von Alexander Lautenbach, durch italienische Lieder, gesungen von Brigitte Hube-Hosfeld untermalt und von Michael Stöckigt am Klavier begleitet.

Für die anwesenden Besucher war es ein amüsanter und interessanter Abend.

Hildrun Beyer, SeeCampus-Bibliothek

 

                       Giacomo Casanova

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellungsbegleiter besuchen den Bundestag

(05.04.2013)

Der große Erfolg der Anne Frank-Ausstellung im Januar diesen Jahres im SeeCampus Niederlausitz beruht in besonderem Maße auf dem Engagement von Schülerinnen und Schülern  des Emil-Fischer Gymnasiums und des Oberstufenzentrums Lausitz. Als Ausstellungsbegleiter  übernahmen sie die verantwortungsvolle Aufgabe, Schulklassen aus den Landkreisen OSL und EE das Leben der Anne Frank anhand ihres weltbekannten Tagebuchs näher zu bringen. Als Dankeschön für dieses Engagement luden wir die Jugendlichen ein, am 15. März 2013 den Deutschen Bundestag besuchen und anschließend im Anne-Frank-Zentrum in Berlin zu Gast sein.

Von den Tribünen im Plenarsaal des Bundestags verfolgten sie für eine gute Stunde die 229. Sitzung des  Deutschen Bundestages. Danach berichtete der CDU-Bundestagsabgeordnete  Michael Stübgen über seine Arbeit  als Abgeordneter und beantwortete die Fragen der Schüler.

Mit dem  Besuch des Anne Frank - Zentrum Berlin endete ein sehr interessanter und informativer Tag in Berlin, der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

                        Reichstagsgebäude

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Symposium im SeeCampus Niederlausitz

(27.03.2013)

Unter dem Motto „Neue Wege Gehen“, veranstaltete der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. am 20.03.2013 in der Aula des SeeCampus Niederlausitz, ein Symposium zum Thema „Langlebige Oberflächen auf Wegen und Plätzen.  Stark, sicher und umweltfreundlich“.

Paul-Gerhard Thiele, Vorsitzender des Fördervereins SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V., konnte zahlreiche interessierte Vertreter aus brandenburger  Kommunen, Unternehmen und Ingenieurbüros zu dem unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Stadt Schwarzheide, Herrn Christoph Schmidt, stehenden Symposium begrüßen.

Am Beginn der Veranstaltung informierte Herr Kaiser, Leiter Planung Lausitz bei der LMBV mbH, über die Gestaltung des Lausitzer Seenlandes und die weitere Entwicklung der Ufergestaltung des Südteiches im Bereich des Seecampus Niederlausitz.

In hochinteressanten Vorträgen wurden über die Entwicklung, den Aufbau und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten  neuartiger Werkstoffe, wie Elastopave® und Elastocoast® für den Wegebau sowie den Binnen- und Küstenschutz informiert. Mit dem Radweg am Seecampus konnten die Gäste eine durch den Einsatz von Elastopave® ökologisch gelungene, weil unversiegelte und  wasserdurchlässige, Wegedecke  besichtigen.

Die Einsatzmöglichkeiten von Elastocoast®  im umweltverträglichen Küsten- und Uferschutz wurden  hervorgehoben.

 

Der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer bedankt sich bei den Referenten:

 

Dipl.-Ing. FH Hans-Jürgen Kaiser, Leiter Planung Lausitz bei der LMBV mbH

Dipl.-Ing. Denis Vugrek, BASF Polyurethanes GmbH

Prof.  Dr.  Dr. Albrecht Kienemann

Christian Huckschlag, HanseGrand

Frank Pradel, Bauamtsleiter der Stadt Schwarzheide

 

und den

 

Unterstützern:

BASF Se

HanseGrand

Richard Schulz Tiefbau GmbH

Allgemeine Baustoff-Handels-Contor GmbH

Landkreis Oberspreewald Lausitz

Stadt Schwarzheide

 

  Symposium 1    Symposium 2

 

 

Professor Jörg W. Schneider im SeeCampus

(12.03.2013)

Westlich des Rio Grande – Paläontologie, Geologie, Land und Leute in New Mexico

Am 8. März 2013 konnte unser Förderverein Herrn Professor Jörg W. Schneider, Studiendekan für Geowissenschaften / Geotechnik und Bergbau an der TU Bergakademie Freiberg, im SeeCampus begrüßen.

Mit einem hochinteressanten Vortrag vermittelte Herr Prof. Schneider Einblicke in sein Arbeits- und Forschungsgebiet.

Mit vielen Fotos seiner zahlreichen Forschungsreisen  verdeutlichte Herr Professor Schneider die Geografie und Geschichte Neu Mexicos. Er stellte interessante Fossilienfunde  und deren Erforschung im Gelände und die weiterführende wissenschaftliche Bearbeitung im Labor vor und zeigte die Bedeutung seiner Arbeiten für unser Verständnis geologischer Zusammenhänge und die aktuelle Erforschung geologischer Lagerstätten.

Die Gäste erfuhren Interessantes  über Leben und Kultur der Ureinwohner und die Einflüsse der europäischen Kolonisation.

 

Der Förderverein dankt Herrn Professor Schneider auf diesem Wege nochmals für einen interessanten und lehrreichen Abend in der Aula des SeeCampus Niederlausitz.

 

       Vortrag Prof. Schneider 1    Vortrag Prof. Schneider 2

 

 

Anne Frank – Ausstellung sehr erfolgreich im SeeCampus beendet

(27.02.2013)

Die internationale Wanderausstellung „Anne Frank – eine Geschichte für heute“, die über vier Wochen im SeeCampus Niederlausitz in Schwarzheide präsentiert werden konnte, besuchten circa 1.100 Gäste. Die großen Bildwände erzählten in fünf Abschnitten vom Leben der Anne Frank. Ihre persönliche Geschichte wurde angereichert mit historischen Fakten zur Weimarer Republik, des Nationalsozialismus, der Judenverfolgung, des Holocaust und des Zweiten Weltkrieges. Schüler des Emil-Fischer Gymnasiums und des Oberstufenzentrums Lausitz wurde als Ausstellungsbegleiter ausgebildet und hatten fortan die verantwortungsvolle Aufgabe, andere Schulklassen das Leben der Anne Frank anhand ihres weltbekannten Tagebuchs näher zu bringen.

 

„Das Schicksal der Anne Frank lässt niemanden unberührt. Ihr Andenken lebendig zu halten und dafür zu sorgen das sich alle Generation damit beschäftigen, ist uns mit diesem Projekt gut gelungen. Wir bedanken uns für das ehrenamtliche Engagement der jungen Menschen, die aktiv die wichtigen Botschaften dieser Ausstellung vermittelten“, freuen sich die Initiatoren Ingo Senftleben und Paul-Gerhard Thiele vom Förderverein SeeCampus. Das abschließende Feedbackseminar mit den Teilnehmern verdeutlichte, dass nicht nur die Gäste sondern auch die Begleiter sehr viel gelernt haben. Nicht nur geschichtliches und technisches Wissen, sondern auch Menschenkenntnisse und respektvoller Umgang miteinander wurden dadurch geschult. Unmittelbar nach der Station der Wanderausstellung in Südbrandenburg ist die Wanderausstellung im hessische Alsfeld aufgebaut worden.

 

Die Ausstellungsbegleiter werden als Dankeschön am 15. März 2013 den Deutschen Bundestag besuchen und anschließend im Anne-Frank-Zentrum in Berlin zu Gast sein. Der Förderverein bedankt sich bei der Koordinierungsstelle "Tolerantes Brandenburg" des Brandenburgischen Bildungsministeriums, dem Anne Frank - Zentrum Berlin, dem Landkreis OSL und den beiden Schulen der Bildungseinrichtung für die Unterstützung bei der Präsentation der Ausstellung in Schwarzheide.

 

 

Weihnachtsvolleyballturnier im SeeCampus

(16.01.2013)     

Diesen schönen Pokal haben wir für das Weihnachtsvolleyballturnier der Volkssportmannschaften gestiftet. Neun Mannschaften haben sich beteiligt. Freuen konnten sich am Ende die Kleinleipischer Oldies, die den Wanderpokal für ein Jahr besitzen.

 

Ein großer Dank geht an Herrn Leisner für die erfolgreiche Organisation des Turniers.

                                                                                                                             

   Wanderpokal 2       Wanderpokal 1

 

 

Eröffnung der Anne Frank - Ausstellung

(4.01.2013)

Vom 7. Januar bis 1. Februar präsentiert der Förderverein SeeCampus Schwarzheide – Lauchhammer e.V. die internationale Wanderausstellung "Anne Frank – eine Geschichte für heute" im Foyer des SeeCampus. Im Mittelpunkt stehen Anne Franks Lebensgeschichte und ihr Tagebuch, dass das jüdische Mädchen vor 70 Jahren zum 13. Geburtstag geschenkt bekam. Dieses Tagebuch wurde zu ihrer besten, weil einzigen Freundin während der Zeit des Nationalsozialismus und zu einem historischen Zeitdokument. Besonders beeindruckend sind vor allem die Nachbildung des originalen Tagebuchs und der modellhafte Einblick in das Hinterhaus eines Firmengebäudes, dass der Familie als Versteck diente.

 

Dank der breiten Unterstützung durch die Koordinierungsstelle "Tolerantes Brandenburg" des Brandenburgischen Bildungsministeriums, der BASF Schwarzheide GmbH und TAKRAF GmbH, dem Landkreis OSL und den beiden Schulen der Bildungseinrichtung ist bereits zum dritten Mal eine der bedeutenden Wanderausstellungen des Anne-Frank-Zentrums Berlin in Schwarzheide zu sehen”, freuen sich die beiden Vereinsvorsitzenden Paul-Gerhard Thiele und Ingo Senftleben. Das besondere Ausstellungskonzept sieht vor, dass Schüler während der Unterrichtszeit Schülergruppen durch die Exponate führen. Darüber hinaus können alle Interessierten wochentags von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr die Ausstellung besuchen. Bei größeren Gruppen wird um eine kurze Voranmeldung unter 03574/121224 gebeten.

 

anne frank  anne franks tagebuch