Schriftgröße:
 
 

Nachrichten 2015

zurück

 

 

Vorstand des Fördervereins SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. im Amt bestätigt

5 Jahre SeeCampus und das Kunstprojekt stehen im Mittelpunkt der weiteren Arbeit

(02.12.2015)

Kevin Klose vom OSZ Lausitz eröffnete die Veranstaltung mit zwei sehr schönen Liedern (Gesang und Gitarre) und Christian Gärtner berichtete über die erfolgreichen Aktivitäten der Schüler und Lehrer im Rahmen des Kunstprojektes. Zwei Beiträge, die die enge Verbundenheit des Fördervereins mit den Schülern des SeeCampus Niederlausitz verdeutlichte.

 

Auf der Wahlveranstaltung des Fördervereins stand zuerst die Rechenschaftslegung auf der Tagesordnung. Verweisen konnte der Vorstand auf die erfolgreiche Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Konzerten, die umfangreiche Kommunikation nach außen über die Internet- und Facebookseite sowie die Pressearbeit und die Bemühungen um eine Weiterentwicklung des Südsees, der Überdachung des Innenhofes sowie des Kunstprojektes. Der Vorstand dankte allen Mitgliedern und Partnern für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit in den vergangenen zwei Jahren.

 

Die Wiederwahl des Vorstandes erfolgte in einzelnen Wahlgängen, aber insgesamt einstimmig. Somit sind Ingo Senftleben und Paul-Gerhard Thiele als Vorsitzende, Dr. Jochen Stribrny als Schatzmeister sowie Regine Pursian, Walter Kroker und Dietmar Ziller als Beisitzer jeweils in Ihrem Amt bestätigt worden.

 

Danach richtete sich der Blick bereits nach vorn. 2016 wird das 5-jährige Jubiläum des SeeCampus begangen, dass durch den Förderverein mit einer Festveranstaltung, einer hochwertigen Veranstaltungsreihe, der Neuauflage der Broschüre „SeeCampus Niederlausitz“ und einer Ausstellung gewürdigt werden soll. Die Weichen dafür sind gestellt, die Ziele werden den Verein auch weiterhin herausfordern.

Paul-Gerhard Thiele

 

 

KWG unterstützt den Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V.

(23.11.2015)

Die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG), die bereits seit 2012 Mitglied des Förderverein SeeCampus ist, unterstützt die Arbeit des Vereins aus Anlass des 5-jährigen Jubiläums der Bildungseinrichtung mit einer finanziellen Spende. Lesen Sie dazu die Pressemitteilung der KWG. hier

 

Foto KWG

 

 

Crystal Meth-Vortrag weckte großes Interesse

(17.09.2015)

Die Aula des SeeCampus war bis auf den letzten Platz gefüllt, als Karsten Wolff, Chefarzt des Zentrums für Psychosoziale Gesundheit am Klinikum Niederlausitz, seinen Vortrag über Crystal Meth begann. Eltern, Großeltern, Lehrer und auch Schüler wollten mehr über diese neue synthetische Droge erfahren. Diesen Wunsch erfüllte Herr Wolf mit seinem einstündigen Vortrag umfassend und beeindruckend.

 

Er beschrieb die große Anziehungskraft von Crystal Meth bei den Konsumenten, weil es die Leistungsfähigkeit steigert, Probleme scheinbar beseitigt und letztlich Glückshormone erzeugt, die den Menschen in eine andere Welt eintauchen lassen. Diese Seite der Droge ist die eigentliche Gefahr, weil es in Versuchung führt und verharmlost. Mit einigen Statistiken belegte der Referent den ungebrochenen Aufwärtstrend bei den Abhängigen und dies allein sollte in der Gesellschaft schon Warnung genug sein. Regional sind die an Tschechien angrenzenden Länder, als auch Südbrandenburg, besonders stark davon betroffen.

 

Im Fokus seines Vortrages standen die Auswirkungen auf den Menschen selbst. Warnend und schockierend zugleich sind - neben der schnellen Abhängigkeit, die schon bei geringstem Konsum eintritt - vor allem die irreversiblen Schädigungen im Gehirn, Kreislaufstörungen und sich entwickelnde Psychosen und Angstzustände. Die Süchtigen können sich nicht allein aus diesem Kreislauf herauslösen, sondern benötigen langfristig ärztliche und therapeutische Unterstützung bzw. sind allein nicht mehr lebensfähig und müssen in speziellen Kliniken untergebracht werden.

 

Die Schlussfolgerung von Herrn Wolff war letztlich wehret den Anfängen, also Prophylaxe unter Ausschöpfung aller Möglichkeiten. Er wies auf die gesellschaftliche Verantwortung der Länder hin, denen zwar Kosten für eine umfassende Aufklärung entstehen, die aber ungleich geringer sind, als die auflaufenden Kosten, die für erforderliche Therapien von Schwerstsüchtigen notwendig sind. Aber es gibt natürlich auch eine persönliche Verantwortung, damit niemand dieses persönliche Leid erfahren muss, dass ganze Familien und Gruppen betrifft.

 

Die Besucher der Veranstaltung zeigten, dass man bereit ist, diese Verantwortung wahrzunehmen. Die sich anschließenden Fragen an den Mediziner zielten genau in diese Richtung. Das Fazit ist allerdings: Es gibt kein Allheilmittel, man muss wachsam sein und wenn einem etwas auffällt sachkundige Hilfe in Anspruch nehmen.

 

Das Wissen um die gesamte Problematik ist aber eine wesentliche Voraussetzung. Deshalb herzlichen Dank an Herrn Wolff für diesen interessanten Vortrag.

Paul-Gerhard Thiele

 

 

Klassik im Innenhof des SeeCampus Niederlausitz

(07.09.2015)

Mit stehenden Ovationen bedankten sich die etwa 200 Gäste bei den Künstlern für einen zauberhaften Nachmittag. Sebastian Koggel (Bass-Bariton) und seine Frau Alexandra Scherrman –Kroggel (Sopran) sangen sich an diesem wunderbaren Spätsommertag, mit der Begleitung von Friedemann Braun am Klavier, in die Herzen der Zuhörer.

 

In ersten Teil boten die Künstler lyrische Lieder aus dem klassischen romantischen Erbe, mit denen sie einfühlsam und zart, temperamentvoll und nachdrücklich ihre stimmlichen Qualitäten unter Beweis stellten. Lieder von Richard Strauß, Robert Schumann, Franz Schubert, Hugo Wolf, Carl Löwe, Alexander von Zemlinsky, Felix Mendelssohn Bartholdy und Edvard Grieg führten die Zuschauer in eine romantische Welt, die mit dem Blick auf den Südsee eine harmonische Kulisse hatte.

 

Im zweiten Teil brachten sie ausgewählte Arien verschiedener Opern zu Gehör, die sie in einer  eigens für diesen Auftritt entwickelten Dramaturgie stellten, die auch ihr schauspielerisches Talent deutlich machte. Die bekannten und melodischen Arien beschrieben Liebe und Eifersucht, Glück und Leid, Besinnlichkeit und Leidenschaft. Mit einem Feuerwerk überschäumenden Temperamentes  nahmen sie ihre Zuhörer in die Welt der Oper mit und wurden mit stürmischen und nachhaltigen Applaus belohnt.

 

Sebastian Kroggel ist in Lauchhammer aufgewachsen und hat hier das Gymnasium besucht. Bereits damals war sein musikalisches Talent zu erkennen. Inzwischen hat er sich deutlich weiterentwickelt und ist ein beachteter Bass-Bariton. Mit Alexandra Scherrmann-Kroggel ist er verheiratet, aber zugleich sind sie Partner auf der Bühne mit Qualität auf Augenhöhe. Bei ihren Duetten überzeugt insbesondere auch die Harmonie ihrer Stimmen.

 

Ihre Familie, alle Freunde und Bekannten und jetzt auch die weiteren Besucher dieses Sonntagskonzertes werden interessiert die weitere Entwicklung von Alexandra und Sebastian verfolgen. Mit Sicherheit werden wir noch viel Positives von ihnen hören.

Paul-Gerhard Thiele

 

Bild_Konzert Kroggel

 

 

Auszeichnung an engagierte Abiturienten

(29.06.2015)

Auch in diesem Jahr ehrte der Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. im Rahmen der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse Abiturientinnen und Abiturienten für ihr schulisches und außerschulisches Engagement mit dem Kunstbuch "Malerische Streifzüge um den SeeCampus".

 

Eine Auszeichnung erhielten folgende Abiturienten des Emil-Fischer-Gymnasiums:

 

Sarah Baberowski, Anja Hühne, Stefan Lehmann, Anne-Lucie Gröger, Marco Oelmann, Christin John, Amélie Krengel, Lukas Borkert, Josi Benad, Tim-Tobias Ungermann, Dirk Janda und Dennis Fröbel

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Wir wünschen allen für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute und viel Erfolg!

 

 

Frühlingskonzert auf Abwegen

(23.06.2015)

23.06.2015 – 19 Uhr – die Aula ausverkauft – Frühlingskonzert im Sommer? – spürbare Aufregung in den Fluren der Schule.

 

Das traditionelle Frühlingskonzert des Emil-Fischer-Gymnasiums Schwarzheide wurde in diesem Jahr auf Anregung des Fördervereins Seecampus im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe kurzerhand zu einem Sommerkonzert. Doch es sollte noch etwas neu sein: Ein gemeinsames Konzert mit Musikern der Abteilung 1 des Oberstufenzentrums Lausitz. Eine Idee war geboren und beflügelte das Schulgebäude. Es wurde geprobt, ausprobiert, gesungen und musiziert. Es lag Musik in der Luft.

 

Während des Konzertes stellten sich der Chor des Gymnasiums, das Ensemble C-Sound und eine kleine Gesangsbesetzung des OSZ mit abwechslungsreichen, originellen Darbietungen vor. Große und Kleine musizierten virtuos, Solisten ließen ihre Stimmen erklingen. Es gab eine Vielzahl überraschender musikalischer Leistungen innerhalb eines kurzweiligen und unterhaltsamen Programms. Ein rundum gelungener Abend mit zufriedenen Gesichtern auf der Bühne und im Publikum. Beide Schulen präsentierten sich erstmals gemeinsam und man konnte feststellen, dass Musik wahrlich die Gabe hat, junge Menschen zu verbinden.

 

Nochmals großen Applaus und Dank den tollen Künstlern und den Musiklehrerinnen beider Schulen. Ein solches Konzert verdient unbedingt eine Wiederholung.

Jana Weißer

 

 

Viel Glück!

(11.06.2015)

Dr. Karl Heinz Tebel unterstützt anlässlich seines runden Geburtstages das Projekt "Kunst am Bau". Lesen Sie dazu die Presseinformation der BASF Schwarzheide GmbH. hier

 

Scheckübergabe

 

 

Wiederholung des Pfingstkonzertes

(27.05.2015)

Das am 25. Mai geplante Pfingstkonzert des Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. mit dem Opernsänger-Ehepaar Alexandra Scherrmann-Kroggel und Sebastian Kroggel musste leider aus gesundheitlichen Gründen der Künstler abgesagt werden. Das Konzert mit Arien und Liedern von Mozart, Puccini, Verdi und Strauss wird am 30. August um 15.00 Uhr im Innenhof des SeeCampus nachgeholt.

 

Die bereits erworbenen Karten behalten Ihre Gültigkeit. Wer den neuen Termin nicht wahrnehmen kann, erhält selbstverständlich sein Geld zurück.

 

Der Förderverein sowie die Künstler bedanken sich nochmals für das entgegengebrachte Verständnis und freuen sich sehr, Sie auch im August zahlreich begrüßen zu können.

 

 

Kammermusikalischer Frühling

(20.04.2015)

Am Freitag, den 17.04. gastierte im SeeCampus in Schwarzheide das Rothermund Quartett. Junge Schülerinnen und Schüler des Dresdener Landesmusikgymnasiums haben sich zu einem Streichquartett zusammengefunden und sich nach ihrem bevorzugten Probenort, der Rothermund Villa in Dresden, benannt.

 

Für die zahlreichen Zuhörer im SeeCampus sollte der Abend unvergesslich sein. Auf dem Programm standen Werke von Mozart, Dvŏrák und Mendelsohn-Bartholdy . Die jungen Musikerinnen und der männliche Cellist interpretierten die schwierigen Werke mit einer technischen Perfektion und einer künstlerischen Reife, die für die Zukunft dieser noch jugendlichen Interpreten Großes erwarten lässt.

 

Die Inhalte der Werke erschlossen sich für die Zuhörer sehr gut. Die kurzen und verständlichen Worte vor jedem Werk taten ein Übriges. Beim Amerikanischen Quartett von Dvorak wurde man in die Natur und die Welt der Farben mitgenommen. Nicht zu überhören waren die Anklänge an seine 9. Sinfonie in e-Moll „Aus der neuen Welt“. Bei Mozart litt man musikalisch mit dem Komponisten, der im Nebenraum während des Komponierens seine Constanze in den Geburtswehen wusste. Bei Mendelsohn erlebten die Zuhörer die wechselnde Gefühlswelt des jungen Komponisten. Wer genau hinhörte, erkannte auch Anklänge an den Sommernachtstraum. Dieses Meisterwerk gelang Mendelsohn schon mit 18 Jahren und ist damit eines seiner bedeutendsten Frühwerke.

 

Dieser Konzertabend wird allen Zuhörern lange im Gedächtnis bleiben. Mit einem langen Applaus bedankten sich die Anwesenden bei den jungen Akteuren. Im Namen des Fördervereins überreichte Paul-Gerhard Thiele das Kunstbuch „Rund um den SeeCampus“ mit Aquarellen vor allem aus unserer Heimat. Mein Dank gilt auch dem Förderverein, der solche künstlerischen Genüsse immer wieder möglich macht.

Rüdiger Labrentz

 

 

Beeindruckende Leistungsschau der Musikschüler des Landkreises OSL

(10.03.2015)

Zum zweiten Mal fand am 6. März das Konzert der Preisträger des Regionalwettbewerbes „Jugend musiziert“ in der Aula des SeeCampus Niederlausitz statt. Vor ausverkauftem Saal präsentierten sich 17 Musikschüler in bester Verfassung mit den Programmen, die sie zum Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ vortragen werden. Einfühlsam von Herrn Uli Stein, Leiter der Musikschule, moderiert, konnten die Zuhörer den Leistungsstand der verschiedenen Altersgruppen verstehen. Ohne Erläuterungen war sichtbar wie angespannt und konzentriert die Akteure ihren Auftritt bestritten und trotzdem eine bewundernswerte Lockerheit in der Darbietung erreichten. Die Zuhörer jedenfalls konnten ihre Begeisterung teilweise nicht zügeln und spendeten spontan Beifall.

 

Das Programm selbst umfasste anspruchsvolle Musikstücke von Georg Philipp Telemann bis Max Reger, die den Zuhörern ins Ohr gingen. Die Instrumente Klarinette, Violine, Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Querflöte wechselten sich ab und spielten Solo oder im Duo bzw. wie die Schlagwerker als sechsköpfiges Ensemble. Mit Vanessa Pham, Hanna-Marie Kokot und Johanna Schiller waren gleich drei Schwarzheidaer Schülerinnen am Start, während das Percussions-Sextett in Lauchhammer unterrichtet wird. Die jüngsten Vortragenden waren 8 Jahre und spielten Stücke in der Altersgruppe Ib. Den Abschluss bildeten Saskia Fillinger und Richard Mogwitz als Klavierduo in der Altersgruppe V. Sie zeigten, wo die anderen Vortragenden ankommen können, wenn sie weiter fleißig üben.

 

Voraussetzung dafür ist aber auch die Unterstützung ihrer Eltern, einfühlsame Musiklehrer und eine leistungsorientierte Leitung der Musikschule. Diese legten auch für das Preisträgerkonzert das Fundament und dafür an dieser Stelle herzlichen Dank.

 

Mit lang anhaltendem Beifall wurde das Konzert beendet. Musikschule und Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer als Veranstalter versprachen ein 3. Preisträgerkonzert im März 2016.

Paul-Gerhard Thiele

 

Preisträgerkonz2

Foto: Steffen Rasche

 

Preisträgerkon1

Foto: Steffen Rasche

 

Preisträgerkonz3

Foto: Steffen Rasche

 

 

Wir sagen DANKE!

(17.02.2015)

Anfang Januar sind zahlreiche Unternehmen und Bürgerinnen und Bürger dem Spendenaufruf anlässlich des Neujahrsempfanges der Städte Schwarzheide und Lauchhammer gefolgt und haben für das Projekt "Kunst am Bau" des Förderverein SeeCampus Schwarzheide-Lauchhammer e.V. gespendet.

 

Im Namen aller Mitglieder, den Schülerinnen und Schülern des SeeCampus und Lehrern sowie allen Beteiligten dieses Projektes bedanken wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei:

 

KWG Senftenberg GmbH

Rechtsanwalt Ulrich Nolte

Bäckermeister Roland Leisker

Sokrates Giapapas

Friseursalon "Reike", Inhaberin Diana Misera

K & K Transportgesellschaft mbH

SpreeGas GmbH

Galatea GmbH

Viola Weinert                                                                              

Vestas Blades Lauchhammer

Wiegel Lauchhammer Feuerverzinken GmbH                    

Zahnärztin Susanne Thieme

Dr. Hans-Hermann Dehmel                                                    

Dr. Marion Mende

Sylvia Suchanek                                                                         

Dr. Jochen Stribrny

Familie Uwe Kminikowski                                                       

Karl-Richard Hoffmann

Werner Rex                                                                                 

Familie Detlef Kroggel

Physiotherapie Marco Leisker                                                

Physiotherapie Ute Jentsch

Kleintierzüchterverein Kostebrau e.V.                                    

Kinze & Kinze GmbH

Monika Ulbrich                                                                           

Wolfgang Gallert

Notar Ronald Schultz                                                                

Formen- und Musterbau GmbH

Glas- und Gebäudereinigung Moldenhauer GmbH           

Familie Dietmar Ziller

CDU/UBV-Fraktion der Stadt Lauchhammer

Familie Horst Gerner                                                                

Elke Voigt

Familie Reiner Reetz                                                                

Grit Sponner

Regina Otto                                                                                 

Stadtverwaltung Großräschen

DKB AG

TAKRAF GmbH

IET Industrie Elektrotechnik GmbH

ACHAT Premium Schwarzheide

Johannes Schmidt Schweißtechnik Lauchhammer e.K.

Familie Günter Gröbe

 

Der SeeCampus Niederlausitz ist eine der modernsten Bildungseinrichtungen im Land Brandenburg. Mit Hilfe von renommierten Künstlern will der Förderverein erreichen, dass sich die Nutzer des Gebäudes wohler fühlen und sich noch mehr mit ihrer Schule identifizieren. Für die Umsetzung dieses anspruchsvollen Projektes konnte man den Brandenburgischen Kunstverein Potsdam e.V. gewinnen. Mit ihm gemeinsam soll in den kommenden zwei Jahren die künstlerische Gestaltung des SeeCampus Niederlausitz erfolgreich umgesetzt werden.

 

Wenn auch Sie Interesse haben, das Projekt "Kunst am Bau" finanziell zu unterstützen, nimmt der Förderverein SeeCampus ihre Spenden unter IBAN DE80 1805 5000 3072 0036 60 / BIC WELADED1OSL jederzeit gern entgegen.
 

 

Chili - manche mögens scharf

(17.02.2015)

Am 16.01.2015 kam Professor Dr. Klaus Roth, so wie jedes Jahr, an unsere Schule, um einen seiner interessanten Vorträge zu halten. Diesmal wurde es echt scharf, denn das Thema war „Chili - Paprika - manche mögens scharf“ und damit meine ich nicht nur Gemüsepaprika und normalen Chili, sondern auch Jalapeño und Co..

 

Der Saal war, wie immer total voll, wobei nicht nur Erwachsene sondern auch viele Schüler aus den Sekundarstufen I und II unserer Schule anwesend waren. Wie zu jedem seiner Vorträge kam er nicht ohne Kostproben im Gepäck, die wer wollte, gerne probieren konnte: Von scharfen Chips und leichten Soßen bis hin zu echten Nervenbomben.

Doch das Interessanteste waren nicht die Kostproben, sondern die zahlreichen Informationen und auch Tipps über Paprika, die er uns auf den Weg geben konnte.

 

Im Großen und Ganzen war es ein großartiger Abend und am Ende haben alle mit verbrannten Mündern die Schule verlassen. Übrigens, da die Schärfe mit Milch neutralisiert wurde, waren die vorhandenen zehn Liter bald aufgebraucht.

Melvin Pompsch (Klasse 10)